E-Mail-Marketing für Start-ups

Start-ups benötigen nicht nur eine kreative Unternehmensidee und eine ansprechende Präsenz im Web, der durch Suchmaschinenoptimierung und Online-Werbung zu einer verbesserten Auffindbarkeit im Web verholfen werden kann. Ebenso wichtig ist es für Gründer, Leads zu generieren, Kontakte zu potenziellen Kunden auf- und auszubauen sowie vorhandene Beziehungen zu pflegen. Dabei zählt E-Mail-Marketing zu einem der wirkungsvollsten Instrumente. Schließlich kann der Versender den Empfänger über einen Newsletter direkt, personalisiert und verhältnismäßig kostengünstig ansprechen, informieren und langfristig an das Unternehmen binden.

Die Vorteile des E-Mail-Marketings

Zur Steigerung des Markenbekanntheit, Imagearbeit und Kundenbindung sind Aktivitäten in sozialen Netzwerken mittlerweile unerlässlich. Dass Marketingmaßnahmen von Start-ups auf Facebook, Twitter, Google+ oder Pinterest also immer beliebter werden, liegt auf der Hand. Allerdings belegt eine aktuelle US-Studie der Unternehmensberatung McKinsey, dass E-Mail-Marketing 40 Mal effektiver ist, als alle Marketingaktivitäten über Facebook und Twitter zusammen.

Deshalb sollten Entrepreneure, die oftmals mit einem engen Budget auskommen müssen, E-Mail-Marketing als einen zentralen Bestandteil ihrer Online-Aktivitäten definieren. Im Folgenden werden die Vorteile des E-Mail-Marketings beschrieben:

  • Günstig, schnell und flexibel
  • Steigerung der Kaufbereitschaft
  • Persönlich und effektiv

Günstig, schnell und flexibel

Eine der Hauptstärken von E-Mail-Marekting ist, dass der Versand von Newslettern, z.B. im Vergleich zum Postversand sehr kostengünstig ist. Aufwand und Nutzen stehen in einem positiven Verhältnis zueinander. Weiterhin ist der E-Mail-Versand schneller und flexibler als herkömmliche Direktmarketing-Instrumente.

Laut der McKinsey-Studie werden mehr als 45 % aller Marketing-E-Mails über mobile Geräte geöffnet. Start-ups, die deren technische Besonderheiten berücksichtigen, mit Responsive Design arbeiten und ihre Website für die Darstellung auf Smartphones und Tablets optimieren, können positiv bei ihren Kunden auffallen und sich idealerweise von der Konkurrenz absetzen. Laut McKinsey-Studie kehren nämlich 61 % der Nutzer nicht noch einmal zu einer Website zurück, wenn sie zuvor Probleme mit dieser hatten.

Steigerung der Kaufbereitschaft

Die oben genannte Untersuchung besagt weiterhin, dass die Anzahl der über E-Mails veranlassten Einkäufe dreimal höher ist, als die Anzahl der Einkäufe, die durch Social-Media-Maßnahmen erfolgt sind. Auch der durchschnittliche Warenkorbwert liegt um 17 % höher. Besonders interessant sind diese Erkenntnisse für Start-ups im Bereich des E-Commerce.

Persönlich und effektiv

Als entscheidende Faktoren der Kundenbindung dienen die Messbarkeit und Personalisierung von E-Mail-Kampagnen. Genaue Zahlen zu Öffnungen, Klicks und Konversionen können erhoben und ausgewertet werden. Darauf basiserend lassen sich z.B. Gutscheincodes personaliseren. Anhand von Trigger-Mails können Nachrichten außerdem zeitgesteuert oder anlassbezogen versendet werden, zum Beispiel zum Geburtstag oder nach einer erfolgten Bestellung.

Hier gibt es weitere Informationen darüber, wie die Unternehmensidee im Web erfolgreich präsentiert und vermarketet werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.