Verknüpfung von Online-Umfragen und E-Mail-Marketing

Gegenüber Umfragen, die als Postsendungen an die Befragten zugestellt werden, sind Online-Umfragen kostengünstiger und haben eine höhere Rücklaufquote. Die Erstellung und Auswertung ist einfach und die Ergebnisse stehen in Echtzeit zur Verfügung. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um Online-Umfragen zu verteilen; eine Variante ist es, den Befragungs-Link mit der hinterlegten Umfrage per E-Mail zu versenden, zum Beispiel integriert in einen Newsletter. Wir zeigen, worauf man dabei achten sollte.

Tipps für Online-Umfragen per E-Mail

  • Wenn Sie eine Umfrage via Newsletter verteilen,  sollten Sie den Empfängern zu verstehen geben, welchen Nutzen diese hat – nicht nur für das Unternehmen, sondern auch für die Befragten. Steigerung der Kundenzufriedenheit durch Verbesserung von Produkten oder Service sind typische Beispiele. Wer die Vorteile der Teilnahme aufzeigt, erhöht die Response-Quote.
  • Kommunizieren Sie den Empfängern, wie viel Zeit die Beantwortung des Fragebogens in Anspruch nehmen wird. Eine Umfrage sollte so kurz wie möglich gehalten werden, um die Absprungbereitschaft der Befragten zu verringern. Niemand hat Lust sich durch einen gefühlt unendlich langen Fragebogen zu klicken.
  • Schaffen Sie eine Vertrauensbasis und stellen Sie dar, wozu die Antworten aus der Umfrage verwendet werden. Heutzutage tritt leider vermehrt Datenmissbrauch im Internet auf. Deshalb dürfen die Daten und Antworten des Kunden nicht weitergegeben werden und dies sollte auch deutlich kommuniziert werden.
  • Integrieren Sie ein Freitext- bzw. Kommentarfeld, in dem der Befragte die Möglichkeit hat, zusätzliches Feedback abzugeben.
  • Bedanken Sie sich für die Teilnahme, entweder mit Worten oder mit kleinen Incentives, die die Response zusätzlich erhöhen können.

Unterstützung durch Umfrage-Tools

Umfrage-Tools wie Feedbackstr helfen dabei, schnell und einfach einen ansprechenden Fragebogen zu erstellen. Dabei kann aus thematisch unterschiedlichen Vorlagen gewählt werden, die natürlich inhaltlich individualisierbar sind. Der Shortlink zur fertigen Umfrage wird im Anschluss einfach in den Newsletter integriert, der Empfänger gelangt mit einem Klick und ohne Login zur Befragung – denn aufwendige Logins könnten den Kunden davon abhalten, an der Umfrage teilzunehmen.

Durch die Auswertung der Newsletter-Kennzahlen kann festgestellt werden, wie viele Empfänger den Link zur Umfrage geklickt haben. Dieser Wert kann mit der Anzahl der tatsächlichen Teilnehmer der Umfrage verglichen werden. Ist die Differenz sehr groß, lässt dies auf Schwachstellen im Fragebogen schließen. Die Auswertung der Fragen selbst kann in den meisten Fällen direkt über das Umfrage-Tool vorgenommen werden. Sofern erwünscht, können Kunden bzw. Umfrageteilnehmer die Ergebisse auf einer öffentlichen Seite einsehen. Der Link zur Ergebnisseite kann beispielsweise per E-Mail oder auch über soziale Netzwerke verbreitet werden.

2 Gedanken zu „Verknüpfung von Online-Umfragen und E-Mail-Marketing

  1. Sven

    Umfragen sind immer eine super Sache. So kann man sich auch auf die Leser besser einstellen, speziell welche Themen interessant sind. Ich habe schon eine Umfragen gemacht – auf meinem Blog, aber auch auf Facebook. Den Tipp mit dem zusätzlichen Feld werde ich mal testen.

    Gruß Sven

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.