Gastartikel: Social-Media-Aktivitäten effektiv messen

Immer mehr Unternehmer verstärken ihre Social-Media-Aktivitäten. Schließlich erwartet über ein Drittel der Marketingverantwortlichen höhere Umsätze durch die Einbindung sozialer Netzwerke und Blogs ins Online-Marketing. Daher ist es wichtig, den Erfolg von Social-Media-Marketing festzuhalten, wir stellen nützliche Tools vor.

Soziale Netzwerke für Marketing und PR nutzen

Die Nutzung der Social-Media-Kanäle kann nicht nur die Umsätze, sondern auch die Bekanntheit eines Unternehmens verbessern. Die BITKOM, Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V., hat in einer aktuellen Studie ermittelt, dass 72 % von 723 befragten Firmen soziale Netzwerke fürs Marketing einsetzen und 60 % für die Public Relations.

Social Media ROI im Kommen

Nach Einschätzung vieler Experten werden in wenigen Jahren keine Social-Media-Aktivitäten mehr ohne ROI-Messung gestartet. Je besser Kampagnen den Bedürfnissen von Nutzern angepasst sind, desto größer der wirtschaftliche Erfolg. Erfolgsmessungen sind auch Lernprozesse. Ziel ist es, Budgets effizienter einzusetzen. Nach Ansicht der BVDW-Fachgruppe Social Media existiert jedoch noch kein allgemeingültiger Social Media ROI. Individuelle Erfolgsmessungen mit KPIs, also Leistungskennzahlen, schaffen Klarheit.

Fokus auch auf Return on Interaction

Kunden und Interessenten werden nicht nur online auf Produkte aufmerksam. Es gibt viele Touch Points: auf der Straße, in Werbespots und in Ladengeschäften kommen Menschen in Kontakt mit Botschaften. Wenn das Prinzip „Last Cookie Wins“ gilt, werden die anderen Einflüsse fälschlicherweise außer Acht gelassen. Botschaften sollten sich also durch alle Kanäle hindurchziehen.

Und je glaubwürdiger sich Unternehmer auf Diskussionen und Interaktionen einlassen, desto besser für die wirtschaftliche Entwicklung. Eine gute Reputation fördert auch die Kauflust und damit die Kundenloyalität. Unternehmen tun zudem gut daran, Multiplikatoren zu identifizieren und sie für sich zu nutzen. Influencer, die vom Unternehmen gut behandelt werden, können dabei helfen, die Umsätze zu steigern.

Social Media Monitoring Tools

Gratis-Tools sind eine gute Hilfe, um sich einen Überblick über den Erfolg von Aktivitäten in sozialen Netzwerken zu verschaffen. Die folgenden Werkzeuge sind Beispiele und ohne Wertung ausgewählt:

Ob Facebook, Twitter oder Bilddaten-Netzwerke wie Flickr und Instagram – alert.io, Google Alerts und socialmention.com listen Inhalte nach Quellen auf. Keywords bilden die Basis der jeweiligen Suche. Über eine Echtzeitsuche, per E-Mail-Benachrichtigung oder per RSS-Feed bleibt der Nutzer auf dem Laufenden.

Unter Rivva.de ist ein Echtzeit-Messer für Top-News zu finden. Retweets und Blog-Einträge sind tag- und stundengenau nach Relevanz geordnet. Themen lassen sich sortieren und die meistgelesenen Artikel herausfinden.

Google Analytics – in seiner Basisversion gratis – misst den Traffic, der von sozialen Netzwerken auf die Website führt. Die Effekte der sozialen Medien lassen sich damit auf Ziele und Konversionen hin überprüfen.

Kostenpflichtige Monitoring Tools

Gridmaster, ein ethority Social Media ROI Calculator, zeigt im Dashboard Daten in Echtzeit an. Die KPIs verknüpft es mit dem ROI. Messungen erfolgen detailliert nach Marken, Kampagnen oder Branchen und Wettbewerbern. Grafiken und Tabellen erlauben eine schnelle Übersicht.

bc.lab ermöglicht Echtzeit-Auswertungen zu wichtigen Online-, TV- und Print-Medien. Bezüglich Krisenthemen bietet das Tool Frühwarnungen an. Soziale Netzwerke werden genauso analysiert wie optische und schriftliche Inhalte – vom Video bis zum Presseportal. Mehr als 40 Sprachen unterstützt das Werkzeug, legt jedoch auf Europa und China seinen Schwerpunkt.

Ziele für das Monitoring definieren

Monitoring ist eine umfangreiche Aufgabe im Social Web. Stetig müssen Daten und Bewegungen beobachtet werden, um zu vergleichen und zu optimieren. Kampagnenziele können beispielsweise Umsatzsteigerungen oder die Neukundengewinnung sein. Doch nur wer seine Ziele definiert, kann sie auch messen. Und der Aufwand zahlt sich aus: Je positiver die gemessenen Effekte einer Social-Media-Kampagne, desto stärker wachsen die Social-Media-Budgets im Unternehmen.

Über den Autor

ist der Gründer von Lingo24, einer Übersetzungsagentur, die sich auf Website-Lokalisierung spezialisiert. Folge Lingo24 auf Twitter @l24de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.