Schlechte Praktiken bei der Abmeldung

Es sollte jedem Abonnenten möglich sein, sich von einem Newsletter wieder abmelden zu können. Dies ist auch gesetzlich verankert, d.h. in jedem Newsletter muss ein entsprechender Link für die Abmeldung vorgesehen werden. Meiner Meinung nach sollte man es dem Abonnenten leicht machen, sich abzumelden, denn allzu versteckte Links oder andere Hindernisse wirken eher unseriös. Das sieht auch Tamara Gielen von BeRelevant! so. Sie nennt Praktiken bei der Abmeldung, die nun wirklich nicht sein müssen. Einige möchte ich hier gerne wiedergeben.

  • Ich sollte mich nicht extra auf einer Website einloggen müssen, um mich abmelden zu können.
  • Es sollte einem Abonnenten die Möglichkeit gegeben werden, seine E-Mail-Adresse zu korrigieren. Vielleicht will er sich ja gar nicht abmelden.
  • Die Schrift für den Abmeldelink sollte nicht zu klein sein.
  • Der Abmeldelink sollte hervorgehoben werden und sich nicht mit dem restlichen Text vermischen. Das gilt natürlich für alle Links.
  • Kreative Alternativen für das Wort „Abmelden“ sollte man vermeiden. Kreativ wie ich bin, fällt mir an dieser Stelle „deabonnisieren“ als Negativbeispiel ein.
  • Ich brauche keine E-Mail die mir die Abmeldung bestätigt. Ein kurzer Text auf der Homepage genügt.

2 Gedanken zu „Schlechte Praktiken bei der Abmeldung

  1. Pingback: Double Opt-In bei Newslettern - goizio.com

  2. Pingback: Double Opt-In bei Newslettern - goizio software solutions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.