Gewinnspiel und E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing und Gewinnspiele

Gewinnspiele sind ein beliebtes Mittel, um den Newsletter-Verteiler auszubauen. Dabei gibt es jedoch einige Dinge zu beachten, um rechtlichen Anforderungen zu genügen und die Adressqualität zu sichern. Wir gehen auf das sogenannte Kopplungsverbot und das Co-Sponsoring genauer ein.

Kopplungsverbot von E-Mail-Marketing und Gewinnspielen

Darf das Newsletter-Abonnement Voraussetzung für die Teilnahme an einem Gewinnspiel sein? Ein generelles Kopplungsverbot besteht hier zwar nicht mehr, es müssen bei der Gewinnspieldurchführung jedoch einige Anforderungen erfüllt sein. So muss dem Nutzer auch ohne die Einwilligung ein Zugang zu vergleichbaren Angeboten möglich sein. Internetgewinnspiele gibt es viele – also sollte diese Bedingung in der Regel erfüllt werden können.

„Jetzt zum Newsletter anmelden und gewinnen“

Zudem muss die Kopplung von Gewinnspielteilnahme und Newsletter-Abonnement von Anfang an deutlich kommuniziert werden. Sie darf sich also nicht erst später im Prozess offenbaren und den potenziellen Teilnehmer unter Druck setzen – etwa wenn bereits alle weiteren Pflichtfelder für die Teilnahme am Gewinnspiel ausgefüllt wird. Schließlich muss die Einwilligung in den Newsletter-Empfang freiwillig und aktiv geschehen. So darf beispielsweise der Haken für das Abonnement nicht bereits gesetzt sein (Opt-out).

Weitere Infos zum Kopplungsverbot

Co-Sponsoring von Gewinnspielen

Beim sogenannten Co-Sponsoring wird ein Unternehmen Partner eines Gewinnspiels von Dritten und erhält Zugang zu den gesammelten E-Mail-Adressen. Damit diese Adressweitergabe rechtskonform ist, müssen einige Voraussetzungen bei der Durchführung des Gewinnspiels erfüllt werden.

So müssen alle Sponsoren und deren Werbegegenstand im Einwilligungstext klar benannt werden. Dies muss auf der gleichen Seite geschehen, auf der auch das Werbeeinverständnis erteilt wird. Die Sponsorenliste darf nicht erst über einen Link einsehbar sein. Die Möglichkeit zum Widerspruch in den Newsletter-Versand muss erläutert und gegeben sein. Die Einwilligung geschieht freiwillig und aktiv.

Adressqualität beim Co-Sponsoring

Durch Co-Sponsoring von Gewinnspielen bekommt man schnell Zugang zu vielen neuen E-Mail-Adressen. Allerdings ist die Adressqualität mitunter gering, worunter die Öffnungs- und Klickraten leiden. Denn für die Teilnahme an Verlosungen werden häufig Spam- oder Wegwerf-Adressen verwendet, die für den Newsletter-Versand im Grunde unbrauchbar sind. Da es sich beim Co-Sponsoring im Endeffekt auch um eine Form des Adresskaufs handelt, muss auf seriöse Partner geachtet werden.

Desweiteren interessieren sich die neuen Abonnenten mitunter gar nicht wirklich für die Newsletter-Inhalte. Um die Akzeptanz des E-Mailings und die Relevanz für die Empfänger zu gewährleisten, sollten Gewinnspielpartner und Sponsor thematisch nahe beieinander sein. In der Willkommens-E-Mail sollte der neue Empfänger dann noch einmal darüber aufgeklärt werden, warum er diesen Newsletter bekommt und welchen Mehrwert er zukünftig davon hat.

Whitepaper mit weiteren Tipps für erfolgreiche Gewinnspiele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.