Schlagwort-Archive: bildanzeige

Sie haben (Video)-Post: Bewegtbilder im E-Mail-Marketing

Video-E-Mail-Marketing ist erfolgversprechend und deshalb wollen es die meisten Unternehmen zukünftig nutzen, wie die Infografik von Wistia in Zusammenarbeit mit Column Five zeigt. Hauptziel ist die Erhöhung der Click-Through-Rate und der Conversion sowie Markenbildung. Effektive Inhalte für Videomaterial im Newsletter sind vor allem Schulungs- und Trainingsvideos sowie Produktdemonstrationen:

Wie kommt nun das Video in die E-Mail?

René Kulka hat vier technische Möglichkeiten zur Integration von Video in die E-Mail bzw. den Newsletter dargestellt:

  • Als integrierte Grafik, die eine aussagekräftige Szene aus dem Video abbildet und in einen  Fakeplayer eingebettet ist. Bei Klick auf den scheinbaren Play-Button, öffnet sich das Video separat im Browser.
  • Animierte GIFs bieten ein Bewegtbilderlebnis direkt im Newsletter. Bis auf Outlook 2007/2010 wird die Technik von allen gängigen E-Mail-Clients unterstützt, es sei denn die Bildanzeige wird unterdrückt.
  • Verweise auf YouTube-Videos werden zunehmend von E-Mail-Programmen erkannt und in der E-Mail-Umgebung abgespielt, allerdings an gesonderter Stelle oberhalb (Hotmail) oder unterhalb (Gmail, Yahoo!) der Nachricht. Eine Integration in das Newsletter-Layout ist also nicht möglich.
  • Abspielen von Videos direkt im Posteingang mit dem HTML5 Video-Tag wird z.B. von iPad und iPhone. unterstützt. Als Fallback-Lösung kann auf animierte GIFs zurückgegriffen werden.

Eine weiterer zukunftsorientierter Ansatz ist die PlayUp! Video Mail von United Internet Dialog. Diese Lösung  ermöglicht das sofortige Abspielen des Videos direkt in der E-Mail, ohne, dass der Nutzer dieses vorher starten musste. Bislang wird diese Form der Video-E-Mail von GMX und Web.de unterstützt.

Bei allen Möglichkeiten, die Video-E-Mail-Marketing bietet, muss man aber berücksichtigen, dass längst nicht alle Abonnenten erreicht werden. Oftmals wird die Bildanzeige unterdrückt, Videomaterial von den E-Mail-Programmen geblockt und auch die Dateigröße der E-Mail spielt eine Rolle. Wir sind aber gespannt, was die nächsten Monate in Sachen Video-E-Mail noch bringen wird, denn das Interesse daran scheint vorhanden zu sein.

Bildunterdrückung: Call-to-Action Button aus HTML-Tabelle

Der erste Schritt ist geschafft, der Abonnent hat die E-Mail geöffnet. Der erhoffte zweite Schritt ist oft das Klicken eines Call-to-Action Button. Dieser kann beispielsweise zu weiteren Informationen führen, eine Bestellung oder den Download eines Whitepapers auslösen.

Um die Aufmerksamkeit des Lesers zu fesseln und ihn zum Klicken zu bewegen, bliebt nicht viel Zeit. Ein aufmerksamkeitsstarker Call-to-Action Button muss her, um das Interesse des Nutzers beim Scannen der E-Mail zu wecken. Neben der optimalen Platzierung im sichtbaren Bereich des Newsletters spielt dabei vor allem die Optik eine entscheidende Rolle. In der Regel wird der Button deshalb als Grafik eingebunden.

Was tun, wenn das E-Mail-Programm des Empfängers die Bildanzeige unterdrückt?

Die Lösung sind Button-Layouts die aus HTML-Tabellen konstruiert werden. Vereinfacht gesagt: Der Button entspricht einer Tabelle mit genau einer Zelle. Mit HTML und CSS kann man den Button dann noch etwas gestalten. Da jede Tabellenzelle einen Bildpunkt darstellen kann, lassen sich neben einfarbigen Buttons auch optische Trennlinien und einfache Muster gut umsetzten.

Das Problem der Bildunterdrückung scheint gelöst, denn theoretisch lässt sich so ein ganzes Logo oder eine Grafik als Tabelle gerastert und für den Empfänger sofort sichtbar abbilden. Leider funktioniert dies eher in der Theorie, denn das Bild wird nicht nur oft pixelig angezeigt, sondern die Dateigröße steigt durch die Tabellen auch enorm an. Für Call-to-Action Buttons aber sicherlich ein Ansatz,  den man einmal getestet haben sollte.

Eine Anleitung mit exemplarischem Quellcode gibt es im Campfire-Blog.

Bildanzeige in Newslettern optimieren

Bilder in E-Mails erzeugen Aufmerksamkeit, leider werden sie meist standardmäßig von den E-Mail-Programmen unterdrückt. Warum? Aus Datenschutzgründen sollen Bilder, die von externen Servern geladen werden, erst auf Nachfrage aktiviert werden. Andernfalls könnten unseriöse Versender durch ein Logging auf dem Server herausfinden, welche E-Mail-Adressen aktiv sind. Wie seriöse Versender diese Problem umgehen können, hat René Kulka mit 3,5 Werbekniffen zur Bildanzeige erläutert. Zwei Möglichkeiten wollen wir kurz vorstellen.

„Bilder von diesem Absender immer anzeigen“

Aktiviert der Empfänger in seinem E-Mail-Programm diese entsprechende Funktion, werden alle weiteren E-Mails des Absenders als vertrauenswürdig eingestuft und Bilder zukünftig sofort geladen. Der Nachteil: der Nutzer muss selbst aktiv werden. Durch gezielte Aufforderung innerhalb der E-Mail bzw. des Newsletters kann er dazu angehalten werden.

Offline-HTML

Dabei werden die Bilder innerhalb der E-Mail als Anhang („Embedded Image“) mit versendet. Wichtig ist, dass die Dateigröße der eingebetteten Bilder berücksichtigt wird, vor allem bei mobilen Engeräten und Smartphones kommt es sonst zu langen Downloadzeiten und hohem Speicherbedarf. Die Lösung kann ein Mittelweg sein, bei dem nur Schlüsselgrafiken, Logo und Buttons angehängt werden.

In seinem Gastbeitrag in der Zeitschrift webselling erläuterst René Kulka „Inline-Images“ und HTML-Tabellen als weitere Instrumente.