Schlagwort-Archive: online-marketing

Online Marketing Konferenz: Ticket für OMCap zu gewinnen

omcap

Der Herbst ist die Jahreszeit für Online-Marketing-Veranstaltungen. Nach der dmexco und dem Tag des Online-Marketing Schleswig-Holstein folgt nun vom 7. bis 9. Oktober die OMCap. Wir verlosen ein Ticket zu Berlins größter Fachkonferenz für Online-Marketing.

Weiterlesen

Veranstaltungstipp: Tag des Online-Marketing in Kiel

TOM·SH – webworx beim Tag des Online-Marketing Schleswig-Holstein

Gut eine Woche nach der dmexco in Köln steht schon die nächste Kongressmesse für Online-Marketing in den Startlöchern. Zwar in etwas kleinerem Rahmen, aber mit nicht minder hochkarätigen Fachvorträgen und Ausstellern, findet am 24.09.2014 erstmalig der Tag des Online-Marketing Schleswig-Holstein (TOM·SH) in Kiel statt. Auf der Veranstaltung treffen Marketingverantwortliche aus norddeutschen Unternehmen auf Agenturen und Dienstleister aus der Region. Initiatoren von TOM·SH sind die Agenturen webworx, creative innovative consultants und wquadrat.

Weiterlesen

Agentur-Check: Sind Spezialisten die Besseren?

Ob für den Finanz-, IT- oder Healthcare-Sektor – Branchenspezialisierungen von Werbe- und Online-Marketing-Agenturen sind keine Seltenheit. Doch gibt es Vorteile von branchenspezifischen Full-Service-Agenturen gegenüber denen, die Kunden aus vielen verschiedenen Bereichen betreuen? Welcher der beiden Dienstleister meistert die strategischen Herausforderungen besser? Und wie finden Auftraggeber schließlich die richtige Agentur für die Umsetzung ihrer Online-Maßnahmen und individuellen Kommunikationslösungen?

Healthcare-Branche

Nehmen wir uns die Healtcare-Branche als Beispiel: Diese ist an sich bereits recht komplex, sowohl in gesundheitspolitischer als auch in kultureller Hinsicht. Healthcare-Unternehmen stehen daher als Anbieter von Gesundheitsleistungen vor der anspruchsvollen Aufgabe, adäquat auf die Nachfrage von Patienten und Produktinteressenten einzugehen. Eine klar definierte Online-Positionierung zwischen den vielen Wettbewerbern kann das Unternehmen mithilfe von Agenturen erreichen.

Nun stellt sich die folgende Frage: Sollte der Auftraggeber eines Health-Brands eine branchenspezifische oder eine generalistisch aufgestellte Agentur konsultieren?

Spezialisten vs. Generalisten

Zunächst könnte man davon ausgehen, dass Spezialisten gegenüber Generalisten mehr Erfahrungswerte auf dem Markt aufweisen können. Ihnen sind sowohl Probleme und Potenziale als auch Budgets und Strategien von Wettbewerbern bekannt. Auch branchentypische Begriffe und sogenannte Long-Tail-Keywords können gezielt für die Online-Marketing-Maßnahmen eingesetzt werden. Schließlich befassen sich die Agenturen täglich mit derartigen Themen des Healthcare-Sektors.

E-Mail-Marketing mit Branchenfokus

Worauf kommt es bei der Konzeption, Durchführung sowie Überwachung von E-Mail-Marketing-Kampagnen für Kunden aus diesem Geschäftsfeld an? Branchenkenner können dazu eine umfassende Beratung leisten, eventuell sogar rechtliche Rahmenbedingungen viel besser beurteilen. Und in der Regel greifen sie auf Best Practices bei der Newsletter-Gestaltung und der Zielgruppenansprache zurück. Es bestehen schließlich teilweise gravierende Unterschiede zwischen der Kommunikation mit Endverbrauchern und Geschäftskontakten oder bei der Verbreitung bestimmter E-Mail-Clients und mobiler Endgeräte. Text- und Bildinhalte werden oft treffsicher erarbeitet und Wertversprechen klarer kommuniziert.

Dem steht entgegen, dass für ein erfolgreiches E-Mail-Marketing natürlich ein ordentliches Maß an Kreativität notwendig ist. Und dazu gehört auch ein gewisser Blick über den Tellerrand. Ideen aus anderen Branchen zu adaptieren und damit neue Ansätze zu finden, fällt eventuell leichter, wenn eine Agentur schon vielfältige Referenzprojekte vorweisen kann. Und für den Marketingerfolg ist eine deutliche Abgrenzung von Marktbegleitern entscheidend.

Kurze Einarbeitungszeiten

Eine gute Gesundheitskommunikation zeichnet sich zudem durch eine fundierte Kenntnis der verschiedenen Kommunikationspartner – seien es Patienten, Ärzte oder etwa Fachjournalisten – und ihrer jeweiligen Bedürfnisse aus. Ob auf Healthcare spezialisierte Werbe- bzw. Online-Markting-Agenturen tatsächlich ein fundierteres Know-how besitzen, soll hier nicht beurteilt werden. Dennoch gilt es, die kürzeren Einarbeitungszeiten und die daraus resultierenden schnelleren Abläufe innerhalb der Agentur mit Branchenspezialisierung positiv zu berücksichtigen.

Agentur-Checkliste nutzen

Exemplarisch bietet die Healthcare Werbeagentur Schwarz & Bold Leistungen im Umfeld von Online, PR, Design und Social Media sowie Imagefilmen an. Auf ihrer Website gibt sie Unternehmen mit ihrer Agentur-Checkliste eine kleine Hilfestellung. Hier können sich nämlich zukünftige Auftraggeber durch einen Fragebogen klicken und herausfinden, ob die Kommunikation durch die betreuende Agentur auch die gewünschte Wirkung bei der Zielgruppe erzielt.

Obendrein findet man Fragen zu den Erfahrungswerten der Agentur im Gesundheitswesen, ihren Qualifikationen und ihrer Kooperationsbereitschaft mit anderen Partnern, die bereits in einzelne Bereiche der Marketing- und Kommunikationsstrategie des Unternehmens involviert sind. Ein schönes Tool für diejenigen, die auf der Suche nach der richtigen Healthcare-Agentur sind.

Zum  Abschluss die Frage an unsere Leser: Lieber eine Agentur mit Branchenfokus oder eine solche, die auch Anregungen aus anderen Wirtschaftszweigen einbringen kann? Wie sind hier die praktischen Erfahrungen im Alltag? Wir freuen uns über Kommentare!

E-Mail-Marketing im Online-Marketing-Mix

Beim Online-Marketing wird das Konzept des klassichen Marketings auf die digitale Welt übertragen. Dabei wird das Gesamtgebäude von drei wichtigen Säulen gestützt: Suchmaschinenmarketing, Social Media und E-Mail-Marketing. Tipps und Tricks zum professionellen Newsletter-Versand präsentieren wir regelmäßig in unserem Blog. Doch was hat es mit den beiden anderen Säulen auf sich und wie beeinflussen sie das E-Mail-Marketing?

Weiterlesen

Unique Content im Online-Marketing

Unique Content beschreibt Inhalte, die im Web nur einmalig zu finden sind. Dabei geht es nicht in erster Linie um die thematische Einzigartigkeit, sondern um die Formulierung des Textes. Ist ein Text dagegen in genau gleicher Form auf unterschiedlichen URLs zu finden, spricht man im Gegenzug von Duplicate Content. Dieser wird nicht nur vom Nutzer negativ bewertet, da er keinen Mehrwert liefert, sondern auch von Suchmaschinen.

Unique Content spielt eine entscheidende Rolle bei der Suchmaschinenoptimierung und beim Backlink-Aufbau. Doppelter Inhalt wird von Google in der Regel nicht indexiert, damit sich auf den ersten Suchergebnisseiten nicht immer wieder der gleiche Artikel wiederfindet. Zudem beeinflusst Duplicate Content wahrscheinlich auch das Ranking von Seiten negativ. Deshalb ist es wichtig im Online- und Content-Marketing Texte zu produzieren, die im Web einmalig sind. Was beudetet dies in der Praxis? Im Folgenden zwei Beispiele:

Unique Content in der Online-PR

Wer Pressemeldungen manuell in unterschiedliche Presseportale einstellt, kann die Auffindbarkeit dieser in der Google-Suche erhöhen, indem er pro Portal mit unterschiedlichen Textversionen arbeitet. Diese kann man entweder manuell erzeugen, in dem man einen Ausgangstext in verschiedene Varianten abwandelt, oder man automatisiert das Ganze, indem man sich entsprechende Tools zu Hilfe nimmt. Diese ersetzen automatisch vordefinierte Textpassagen und Keywords durch Synonyme und erstellen so aus einem Text unterschiedliche Versionen. Bei dieser Art von Abwandlung, bei der aus einem Ausgangstext diverse unterschiedliche Versionen erzeugt werden, spricht man von Article Spinning.

Unique Content im E-Mail-Marketing

Wer bei seinem Newsletter eine Webversion bereitstellt, kann diese auch von Google indexieren lassen. Deshalb ist es auch im E-Mail-Marketing wichtig, einzigartige Texte zu produzieren. Das freut nicht nur die Suchmaschinen, sondern auch den Leser, besonders wenn er auf unterschiedlichen Kanälen vom Unternehmen kontaktiert wird.

Im E-Mail-Marketing sollte man aber noch einen Schritt weiter gehen und versuchen, thematischen Unique Content zu produzieren: Das bedeutet, dass Newsletter-Inhalte zwar ab und zu auch Abwandlungen und Hinweise auf bestehende Blog- oder Newsbeiträge einer Website sein können, ein Newsletter aber überdies vor allem thematisch exklusive Inhalte bereithalten sollte, die der Empfänger nur auf diesem Wege erhält. Es sollte also nicht nur die Schreibweise, sondern auch das Thema unique sein.

webinale und webinale EXPO 2012 in Berlin

Vom 04. bis 06. Juni 2012 findet die diesjährige webinale in Berlin statt. Auf der Konferenz informieren Experten in über 80 Sessions, Keynotes und Workshops zu unterschiedlichsten Themen rund ums Web: Design, Technologien, Social Media, E-Commerce, Online-Marketing oder Mobile – für jeden sollte etwas dabei sein. Zum Thema Social E-Mail-Marketing hält Torben Otto von optivo eine Session.

Wer Konferenzluft schnuppern will, kann dies im Rahmen der webinale open am 05. Juni tun. Für 49,- € kann man nicht nur die webinale EXPO, sondern auch ausgewählte Vorträge und Keynotes besuchen und hat freien Eintritt zur webinale Party am Abend. Auf der webinale EXPO präsentieren Unternehmen an zwei Tagen (05. und 06.) für Besucher ihre Produkte, Lösungen und Angebote.

Anmelden kann man sich für die Hauptkonferenz an einem, zwei und allen drei Tagen, für einen der Special Days oder eben für die webinale open. Für Start-ups gibt es noch ein besonderes Highlight: Sie können die Konferenztage deutlich günstiger buchen als andere Teilnehmer.

Aktuelle Zahlen zu Online-Marketing, Auswertung und Optimierung

Im Vorfeld der diesjährigen Fachmessen Email-Expo, Search-Expo und UX-Expo wurde im Auftrag der Messe-Frankfurt in Kooperation mit promio.net eine Expertenstudie zum Online-Marketing durchgeführt. Dabei wurden Marketing-Verantwortliche aus Deutschland online dahingehend befragt, welche Maßnahmen sie 2012 am stärksten einsetzen und ob deren Performance gemessen und optimiert wird.

Ein Großteil der Marketing-Verantwortlichen hat die Notwendigkeit von Erfolgsmessung und Auswertung erkannt. Und wer misst, optimiert in der Regel auch.

Zusammensetzung im Online-Marketing-Mix

  • 89 % betreiben eine eigene Webseite
  • 82 % betreiben E-Mail-Marketing
  • 62 % betreiben SEO
  • 56 % betreiben SEA
  • 48 % betreiben Social Media Marketing
  • 44 % betreiben Bannering

Auswertung im Online-Marketing-Mix

  • 97 % messen ihre SEA-Maßnahmen
  • 91 % werten ihre Aktivitäten im E-Mail-Marketing aus
  • 83 % prüfen die Ergebnisse von Bannering
  • 65% messen ihre SEO-Maßnahmen
  • 63 % überprüfen ihre Performance in Sozialen Netzwerken

Optimierung von Online-Marketing

  • 97 % optimieren hin und wieder bis regelmäßig ihre SEA-Maßnahmen
  • 82 % optimieren ihre SEO-Performance
  • 80 % optimieren ab und zu bis regelmäßig die Performance-Steigerung im E-Mail-Marketing
  • 31 % optimieren regelmäßig ihre Maßnahmen in sozialen Netzwerken

Zur Auswertung und Optimierung lassen sich Unternehmen von Google AdWords oder professionellen Agenturen unterstützen. Viele arbeiten aber auch in Eigenregie.

Pinterest: Was Unternehmen darüber wissen sollten

Um ein Thema kommt man im Web momentan nicht herum: Pinterest. Kein Portal wird aktuell mehr gehypt. Auch wenn es primär nichts mit dem Thema Newsletter und E-Mail-Marketing zu tun hat, möchten wir an dieser Stelle einen Leitfaden für Unternehmen zur Nutzung von Pinterest präsentieren.

Pinterest – Was ist das eigentlich?

Pinterest kann man gut mit dem Begriff Visual Bookmarking beschreiben. Nutzer haben die Möglichkeit, Bilder und Videos aus dem Web an eine digitale Pinnwand (Board) zu heften, versehen mit einem Backlink zum Fundort.  Jede Pinnwand eines Nutzers stellt eine individuelle Collage aus persönlichen Interessen und Themenwelten dar, eine Art Foto-Lesezeichen-Sammlung.

Hat ein Nutzer beispielsweise ein Bild an eines seiner Boards gepinnt, stehen die üblichen Social-Media-Funktionen bereit: kommentieren, repinnen – also von einer fremden auf eine eigene Pinnwand übernehmen – und auf anderen Sozialen Netzwerken teilen. Zudem kann man Nutzern oder deren einzelnen Pinnwänden folgen.

An dieser Stelle auf detaillierte Nutzerstatistiken einzugehen, ist wenig sinnvoll, da Pinterest momentan eine der am schnellsten wachsenden Plattformen im Web ist. Fest steht: Ihre Anzahl steigt exponentiell, in den USA spricht man aktuell von etwa 12 Millionen Unique Visitors. Die Mehrheit der Nutzer ist weiblich. In Deutschland steckt das Portal allerdings noch in den Kinderschuhen.

„Pin it“ – wie funktioniert das genau?

Bislang ist die Nutzung von Pinterest nur auf Einladung möglich – entweder durch andere Nutzer, oder man beantragt diese direkt bei Pinterest. Nach Erhalt einer Einladung verknüpft man Pinterest zwecks Registrierung mit seinem Facebook- oder Twitter-Account. Registrierte Nutzer haben anschließend die Möglichkeit in ihrem Profil unbegrenzt viele, thematisch sortierte Boards anzulegen. Diese können dann mit Bildern und Videos aus dem Web oder durch Repins von Inhalten anderer Pinterest-User befüllt werden.

Der „Pin it“ Button für den Browser

Um an jeder Stelle im Web Bilder und Videos an die Pinterest-Boards pinnen zu können, installiert man sich das von Pinterest bereitgestellten Bookmarklet in der Lesezeichenleiste des Browser. Stößt man nun beim Surfen auf ein interessantes Bild und möchte es an eine der eigenen Pinnwände anheften, klickt man auf den „Pin it“ Button für den Browser. Anschließend öffnet sich eine Auswahl aller Bilder der aktuell aufgerufenen Seite, die an Pinterest übergeben werden können. Dem gewünschten Bild fügt man nun ggf. noch eine Beschreibung hinzu und wählt das Ziel-Board aus. Der Link zur Quellseite wird automatisch übergeben. Schon erscheint das Webfundstück an der eigenen Pinnwand. Gleiches ist auch mit Videos möglich. Mit wenigen Klicks lässt sich so das Pinterest-Profil zum Leben erwecken.

Pinterest und das deutsche Recht

So weit, so gut. Das junge Startup hat allerdings bereits mit dem deutschen Recht zu kämpfen. Ausnahmsweise geht es dabei nicht um Datenschutz, sondern um Urheberrecht. Durch das Anpinnen von Bildern aus dem Web werden Kopien erzeugt, also fremde Inhalte vervielfältigt und öffentlich zugänglich gemacht. Dies ist bei urheberrechtlich geschützten Bildern und Videos ohne die Einwilligung des Inhabers nicht erlaubt und kann zu Abmahnungen führen. Ein weiteres Problem des Teilens: Durch die bewusste Verbreitung eines Inhalts macht man sich diesen zu eigen und damit auch eventuell verbundene Rechtsverletzungen.

Was darf ich denn nun eigentlich?

In den USA wird das Ganze etwas lockerer gesehen: Die sogenannte „Fair-Use“ Regelung besagt, dass Bilder und Videos unter speziellen und nicht-kommerziellen Umständen für den Privatgebrauch genutzt werden dürfen. Inwiefern die deutsche Rechtsprechung für den privaten Online-Gebrauch diesbezüglich noch zeitgemäß ist, bleibt fraglich.

In vielen Fällen stehen die Urheber der viralen Verbreitung ihrer Bilder gerade im Web allerdings wohlwollend gegenüber, sofern ein Link zur Quelle angegeben ist. Empfehlungschaltflächen sind ein guter Hinweis darauf. Auch Bildern, die unter einer Creative-Commons-Lizenz stehen, können für den privaten Gebrauch verwendet werden. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte beim Pinnen aber vorsichtig sein.

Jetzt aber: Online-Marketing mit Pinterest

Trotz der oben genannten Kritikpunkte muss man als Unternehmen aber nicht gleich die Flinte ins Korn werfen, denn man kann Pinterest durchaus für die eigene Marke nutzen. Für welche Branchen bietet sich Pinterest besonders gut an? Vereinfacht gesagt: Dientsleister müssen etwas kreativer sein, Hersteller materieller Güter haben es etwas einfacher.

Das Unternehmensprofil

Spezielle Unternehmensseiten wie in anderen Sozialen Netzwerken gibt es auf Pinterest nicht. Als Unternehmen legt man sich daher ein normales Profil an und verknüpft es beispielsweise mit dem Unternehmensaccount von Twitter. Profilbild und Beschreibung werden automatisch übernommen, können aber auch nachträglich bearbeitet werden. Den Benutzernamen wählt man ebenfalls bei der Registrierung, kann ihn aber auch nachträglich ändern. Aus dem Benutzernamen ergibt sich auch eine Vanity-URL für das Profil: pinterest.com/benutzername.

Und was pinne ich nun?

Womit erweckt man als Unternehmen nun seinen Account zum Leben? Einige Dinge liegen auf der Hand: Für Produkte und Produktreihen können beispielsweise eigene Boards mit entsprechenden Fotos angelegt werden. Auf 08/15-Produktfotos sollte man dabei aber verzichten, kreative, witzige, schöne Bilder, die zum Teilen anregen, sind gefragt. Als Unternehmen hat man schließlich ein Interesse daran, dass die Inhalte viral verbreitet werden.

Wie in allen sozialen Netzwerken geht es aber auch auf Pinterest nicht um reine Selbstdarstellung. „Pin what you know and love“ – es empfiehlt sich deshalb über den Tellerrand des eigenen Sortiments hinaus zu schauen. Wie wäre es beispielsweise mit Infografiken, Zusatzinformationen, Boards, auf denen sich einzelne Mitarbeiter verwirklichen können, Moodboards, thematisch passenden Netzfundstücken, verwandten Produkten oder einfach mal einem Bilderrätsel? Persönlichkeit und Mehrwert sind gefragt! So haben Unternehmen die Chance, sich als „Experten“ auf einem Gebiet zu platzieren. Zudem besteht die Möglichkeit, anderen Nutzern das Pinnen auf der eigenen Pinnwand zu erlauben. So könnte man beispielsweise zu Fotoaktionen aufrufen.

Bei allen Pins und Repins ist allerdings – wie oben bereits erläutert – Vorsicht in Bezug auf Urheberrechtsverletzungen geboten. Und auch bei Aktivitäten auf Pinterest ist wichtig: kontinuierlich aktiv sein, um nicht im Grundrauschen des Portals unterzugehen. Ganz ohne Strategie geht es auch hier nicht.

Das Profil ist ausgefüllt – fehlen nur noch die Nutzer!

Um auf das Profil bei Pinterest aufmerksam zu machen, gibt es unterschiedliche Ansätze. Wie bei Facebook wird auch bei Pinterest ein Follow-Button bereitgestellt, den man in die eigene Website integrieren kann. Bei Klick kann sich der Nutzer entscheiden, ob er dem gesamten Profil, oder nur einzelnen Boards folgen möchte. So wird ein wichtiger Faktor bedient: die Relevanz.

Zudem kann man seine Pinterest-Aktivitäten automatisch auf Facebook und Twitter verbreiten. Durch dieses Crossposting erzeugt man Aufmerksamkeit bei bestehenden Fans und Followern. Und warum nicht im nächsten Newsletter auf das Pinterest-Profil aufmerksam machen? Außerdem gilt wie auch bei Twitter: interessanten und thematisch passenden Nutzern folgen, ggf. folgen sie dann zurück.

Wer möchte, dass die eigenen Inhalte seiner Website auf Pinterest verbreitet werden, kann Inhalte analog zum „Gefällt mir“ Button mit einem „Pin it“ Button versehen.

SEO – Wie stehen die Suchmaschinen zu Pinterest?

Jedes Bild besitzt einen Backlink zur Quell-Website, ein Potenzial, das nicht unterschätzt werden sollte: Shareaholic veröffentlichte eine Statistik, die besagt, dass der im Januar 2012 von Pinterest ausgehende Traffic über Verweise (Referrals) in den USA bereits das Niveau von Twitter erreicht hat.

Durch den Backlink bringt Pinterest nicht nur Traffic, sondern ist in Maßen auch für den Aufbau von Linkpopularität interessant. Zwar sind Repins seit Ende Januar auf nofollow gesetzt, beim normalen Pin steht aber (noch) ein Follow-Link. Wichtig ist, dass das Profil bei der Einrichtung nicht vor Suchmaschinen versteckt wird (Settings). Denn wird das Profil gefunden, generiert es im Idealfall Traffic für die eigene Seite.

Und was ist mit Keywords?

Ob Profilbeschreibung, Boardbeschreibungen und Bildbeschreibungen von Suchmaschinen berücksichtigt werden, kann noch nicht sicher gesagt werden. Es sollte aber natürlich nicht schaden, dort das eine oder andere Keyword zu platzieren. Außerdem werden die Tags für die interne Pinterest-Suche berücksichtigt. Ein weiterer Link in der Bildbeschreibung kann für zusätzlichen Traffic sorgen und wird ggf. sogar auf den ersten Blick besser wahrgenommen als der automatisch hinterlegte Link. Wie immer in der SEO gilt auch hier: natürlich bleiben und nicht übertreiben!

Fazit: Na dann, nichts wie los! Oder doch nicht?

Bei allem Potenzial von Pinterest sollte man berücksichtigen, dass der Dienst noch in seinen Anfängen steckt. In den kommenden Wochen und Monaten wird sich noch vieles ändern, eventuell auch speziell bei der Pinterest-Nutzung als Unternehmen. Vielleicht ist das Ganze auch nur ein Hype und in einigen Monaten spricht niemand mehr von Pinterest. Als Unternehmen muss man sich also fragen: Nutze ich den Early-Mover-Effekt  und weite meine Unternehmensaktivitäten auf Pinterest aus oder warte ich erst einmal ab? Diese Frage muss letztendlich jeder für sich selbst beantworten.

Immerhin scheint die Idee von Pinterest so gut zu sein, dass es bereits zwei deutsche Nachahmer gefunden hat: Pinspire und Likedby. Die Ähnlichkeit ist verblüffend …

Richtlinien für rechtsichereres E-Mail-Marketing

eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. hat seinen Leitfaden für rechtssicheres Online-Marketing überarbeitet und zum Download bereitgestellt.

Die „Richtlinie für zulässiges E-Mail-Marketing“ beschäftigt sich dabei nicht nur mit den typischen Fragen zur Einwilligung, zum Abbestellen und zur inhaltlichen Gestaltung, sondern betrachtet erstmalig auch die Rechtslage in der Schweiz und in Österreich. Interessant sind auch zusätzliche Informationen zur Erstellung von Nutzerprofilen. Den Entscheidungen zu Grunde liegende Gesetztestexte sowie Praxisbeispiele runden den Leitfaden ab.

Fazit: ein nützliches Dokument, das über die wichtigsten Stolperfallen informiert, besonders geeignet für Einsteiger sowie kleine und mittelständische Unternehmen.

Checkliste E-Mail-Marketing

Die Onlinemarketing-Praxis – eine Initiative von Wer liefert was – bietet eine interaktive Checkliste, mit der man überprüfen kann, ob das Thema E-Mail-Marketing für das eigene Unternehmen relevant ist. Durch acht Fragen versucht man zu ermitteln, ob wichtige Grundvoraussetzungen vorhanden sind, zum Beispiel ein bestehender Adressverteiler. Das Ergebnis kann dabei natürlich nur ein sehr grobes sein – aber es gibt Marketern eine erste Orientierungsmöglichkeit und Hilfe bei der Entscheidungsfindung.

Zur Checkliste E-Mail-Marketing