Archiv des Autors: Dennis Sauer

11 Tipps für gute Newsletter in diesem Jahr

Das Neue Jahr ist immer Anlass für gute Vorsätze und neue Vorhaben. In einem aktuellen Fachbeitrag in der Marketing Börse erschienen nun also auch  11 Tipps für erfolgreiches E-Mail-Marketing in 2011.  Unser Blogautor Lars Müller gibt darin einige wertvolle Hinweise zur Verbesserung von Newslettern, die größtenteils leicht umzusetzen und daher für jeden Versender angeraten sind. Auch der Trend zu Social E-Mail-Marketing wird thematisiert.

Vortrag zu Social E-Mail-Marketing

Genau zwischen den Achtel- und Viertelfinals der Fußballweltmeisterschaft findet in Kiel die Adobe Creative City Tour statt. Veranstalter sind u.a. der Distributor ComLine sowie weitere Partner. In mehreren Workshops wird die Adobe Creative Suite in ihrer neuesten Version CS5 vorgestellt.

Außerdem gibt es einen Vortrag zum Thema Social E-Mail-Marketing von Lars Müller, Geschäftsführer der webworx GmbH aus Kiel.  Das Unternehmen zeichnet unter anderem für die Newsletter Software sitepackage:// verantwortlich. In dem Vortrag wird es um die innovative Kombination aus Newsletter-Versand und Social Media Marketing gehen.

Das Event richtet sich an alle Professionals aus dem Kreativbereich sowie interessierte Nutzer der Adobe Produktpalette. Eine Online-Anmeldung wird empfohlen.

Newsletter Software integriert Facebook

Die Newsletter Software sitepackage:// der Firma webworx GmbH bietet nun, neben Twitter, auch eine Anbindung an das Soziale Netzwerk Facebook. Durch das neue Feature ist es für Kunden möglich, den Aussand eines Newsletters automatisch bei Facebook bekannt zu geben, inkl. Link zur Webversion des Newsletters. Die Nachricht kann entweder direkt auf der Pinnwand des jeweiligen Facebook-Benutzers ausgegeben werden oder aber auf der Pinnwand einer Seite, die vom Benutzer administriert wird. Zu den Gründen für die Integration schreibt die webworx GmbH:

Die Kommunikation im Social Web wird immer vielschichtiger und komplizierter. Früher erreichte man nahezu alle Anwender am schnellsten per E-Mail. Durch eine Verlagerung der Nutzungsschwerpunkte hin zu Sozialen Netzwerken ist das heute nicht unbedingt gewährleistet. Daher muss auch das E-Mail-Marketing überdacht und angepasst werden.

Des Weiteren ist es jetzt möglich sogenannte SWYN (Share With Your Network) Links für die Netzwerke Twitter, Facebook, MySpace, LinkedIn und VZ sehr einfach im Newsletter zu platzieren. Diese Links bieten dem Empfänger eine schnelle Möglichkeit interessante Newsletter mit Freunden zu teilen.

Verschiedenes zu Recht, Design und Spam

Recht

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat entschieden, dass Käufer von E-Mail-Adressen über Dritte sich nicht auf die Zusicherung des Verkäufers verlassen dürfen, ob für die Adressen eine explizite Einwilligung zum E-Mail-Marketing seitens des Empfängers vorliegt. Der Käufer muss die Adressen selbst überprüfen.

Hoffentlicht trägt dieses Urteil dazu bei dass der –  teils sehr unseriöse – Handel mit E-Mail-Adressen in Deutschland eingedämmt wird. Mehr zum Urteil gibt es auf heise online und auf der Seite des Rechtsanwalts des Antragstellers.

Design

Im EmailDirect Blog wurde der erste Teil eines Artikel über fixe bzw. flexible E-Mail-Layouts veröffentlicht. Der Artikel geht auf beide Varianten ein und führt Vor- und Nachteile des jeweiligen Layouts auf.

Spam

Ali Mostofian weist in seinem Blog darauf hin dass immer mehr Spamfilter PNG-Bilder blocken weil sie eventuell schädlichen Code enthalten könnten.

Mit Twitter den optimalen Sendezeitpunkt finden

Auf der Seite des Newsletter-Systems Toddle findet sich ein interessanter Artikel, welcher beschreibt wie mit Twitter der optimale Sendezeitpunkt für einen Newsletter gefunden werden kann. Das Prinzip funktioniert wie folgt:

  1. Man sucht auf Twitter nach einem Thema, welches den Newsletter-Inhalt grob umfasst.
  2. Das Suchergebnis kann als RSS-Feed abgerufen werden.
  3. Diesen RSS-Feed fügt man im Google Reader hinzu.
  4. Nach ein paar Tagen kann mit Hilfe des Google Readers ermittelt werden an welchen Tag und zu welcher Tageszeit vermehrt über dieses Thema auf Twitter geschrieben wird.

Nun stellt sich natürlich die Frage, wie aussagekräftig diese Auswertung ist, aber vielleicht kann sie als erste Grundlage verwendet werden, wenn noch überhaupt keine Erfahrungen zum optimalen Sendezeitpunkt gesammelt wurden.

E-Mail-Templates und 20 Designpraktiken

Die zum tuts+ Netzwerk gehörende Seite ThemeForest bietet jetzt auch E-Mail-Templates (kostenpflichtig) an, welche, nach eigenen Aussagen, alle Anforderungen erfüllen um bei möglichst vielen Clients korrekt dargestellt zu werden. Dazu gehören der Aufbau mittels Tabellen und die Formatierung mit Inline-Styles.

Zusätzlich hat Matthew Kirk von nettuts+ einen Artikel online gestellt, der 20 Designpraktiken beschreibt um selbst solche HTML-Mails zu erstellen. Der Artikel fasst, meiner Meinung nach, alles zusammen worauf beim Design geachtet werden muss. Sehr empfehlenswert!

Design von Testimonials

Testimonials sind sehr beliebt, um ein Produkt nicht nur über seine Features sondern auch über die Erfahrung von bestehenden Kunden zu bewerben. Sie bauen Vertrauen gebenüber möglichen Neukunden auf und schaffen Seriosität. Deshalb hat sich Noupe mit dem Design von Testimonials im Web beschäftigt und einen Artikel mit vielen guten Beispielen und hilfreichen Tipps ins Netz gestellt. Ich finde, diese lassen sich auch gut für Testimonials in einem Newsletter verwenden.

Microsofts Spamfilter

Microsoft beschreibt in einem Artikel auf Office Online auf welche Schlüsselwörter der Junk-E-Mail-Filter von Outlook reagiert. Seit Outlook 2003 kann man diese Schlüsselwörter auch anpassen, in vorherigen Versionen war dies nicht möglich. Die verbotenen Schlüsselwörter sind teilweise selbstverständlich, teilweise aber auch sehr radikal.

Nachfolgend ein kleiner Auszug:

  • Betreff mit „Werbung“
  • Textkörper mit „Geld zurück“
  • Textkörper mit „Karten akzeptiert“
  • Textkörper mit „Anweisungen zum Entfernen“
  • Textkörper mit „per Scheck oder Überweisung“
  • Textkörper mit „Nur für Erwachsene“
  • Textkörper mit „Web für Erwachsene“
  • Betreff mit „!“ UND Betreff mit „$“
  • Betreff mit „!“ UND Betreff mit „kostenlos“

Newsletter-Darstellung in Google Mail

Andrea Smith gibt im The Exact Target Blog 6 Tipps um HTML-Newsletter für Google Mail richtig zu gestalten:

  1. ALT-Attribut für Bilder
    Da Google Mail erst einmal alle Bilder blockt, ist es sinnvoll für jedes Bild das ALT-Attribut zu definieren.
  2. CSS
    Um die Verarbeitung der Stylesheets zu gewährleisten, müssen die Formatierungen leider inline definiert werden. Eingebettete oder extern referenzierte Styles werden nicht berücksichtigt.
  3. Rahmen mittels CSS
    Die neuere Version von Google Mail stellt im Internet Explorer 8 Rahmen, welche per CSS formatiert wurden, nicht korrekt dar. Es werden 1-2 Pixel weisser Rand links und rechts vom umgebenen Element hinzugefügt.
  4. Hintergrundbilder
    Google Mail unterstützt die Darstellung von Hintergrundbildern, allerdings nur, wenn sie direkt als HTML-Attribut eingebaut wurden. Die Verwendung des Styles background-image führt zu keinem Ergebnis. Auf der anderen Seite funktioniert background-repeat ohne Probleme.
  5. Google Mail-Themes
    Google ermöglicht dem Anwender die Darstellung der E-Mails mit den so genannten Themes zu ändern. Damit dieses Feature nicht den Anwender daran hindert den Newsletter zu lesen, z.B. weil der Hintergrund schwarz wird und der Text des Newsletters als schwarz festgelegt wurde, ist es empfehlenswert die Farben von Hintergrund und Text explizit anzugeben.
  6. Test
    Abschließend sollte der Newsletter in allen gängigen Browsern in Google Mail getestet werden um weitere Darstellungsprobleme aufzudecken.