Archiv des Autors: Dennis Sauer

Fünf Stufen zur Ansicht eines Newsletters

Kristina Scott beschreibt fünf Stufen die ein Empfänger durchläuft, wenn er in sein Postfach schaut und die verschiedenen E-Mails durchsieht. Diese sollten beim Design des nächsten Newsletters berücksichtigt werden:

  • Absendername
    Dieser soll dem Empfänger vertrauenswürdig erscheinen, da 73% der Empfänger sich anhand des Namens entscheiden ob die E-Mail als Spam einzustufen ist.
  • Betreff
    Als nächstes schaut sich der Empfänger den Betreff an und entscheidet über die Relevanz der E-Mail. Dieser sollte also mit Bedacht gewählt werden.
  • Vorschaufenster
    Im Vorschaufenster sollte dem Empfänger genügend Informationen dargestellt werden damit das Interesse an dem Newsletter bestehen bleibt. Dabei ist auch zu beachten, dass eventuelle Bilder nicht angezeigt werden.
  • Geöffneter Newsletter
    Der Empfänger hat sich nun entschieden den Newsletter zu öffnen. Die Frage, die sich nun stellt, ist folgende: Wie schaffe ich es, damit er sich die komplette E-Mail anschaut, sprich herunter scrollt?
  • Kompletter Newsletter
    Nur 11% aller Empfänger landen in dieser Stufe und schauen sich den kompletten Newsletter an.

Layoutraster für Newsletter

Das sitepackage:// Newsletter-System stellt vier verschiedene Layoutraster für die Gestaltung von Newslettern kostenlos zur Verfügung. Die Raster liegen als Photoshop-Dateien vor und bringen folgende Größen mit:

  • 560 Pixel Breite mit 8 Spalten je 50 Pixel
  • 600 Pixel Breite mit 10 Spalten je 40 Pixel
  • 600 Pixel Breite mit 12 Spalten je 30 Pixel
  • 640 Pixel Breite mit 8 Spalten je 60 Pixel

Umgeben sind die Layouts von einem Screenshot eines Nachrichtenfensters von Mozilla Thunderbird, so dass schon ein Eindruck gewonnen werden kann, wie der Newsletter später im Client aussehen wird.

Download der Layoutraster

Interessante Artikel der letzten Tage

  • Video email: when to use it
    „A year ago you might have asked ‚can we put videos into emails?‘ Today, the question is more sophisticated: should we use video and, if we should, how? To provide some answers, I picked the brains of five video email experts representing a mix of technologies and perspectives.“
  • 5 Ways to Balance Email Campaigns
    „Good balance brings harmony to your life. When proper attention is given to both work and family, success and happiness abound. Without balance, structures crumble – work suffers – relationships falter. So do email marketing campaigns.“
  • I hate Twitter
    „There’s a million reasons to hate (or maybe even love) Twitter. But I have only one reason – for the most part, Twitter just doesn’t work for marketing. In fact, it’s an incredible time and resource suck. I’m amazed people dedicate any time and resources to it at all.“
  • Der richtige Anstrich – Farbwahl beeinflusst Response in E-Mails
    „Im E-Mailing repräsentieren die Farben den Charakter des Inhalts und entfalten eine bestimmte psychologische (‚unbewusste‘) oder symbolische (‚gelernte‘) Wirkung auf den Betrachter.“

Text-Version eines Newsletters

Jonathan Miller hat vor drei Tagen einen Artikel veröffentlicht, der auf das Design der Text-Version eines Newsletters eingeht. Laut ihm ist das genauso wichtig wie das Design der HTML-Version, was ich absolut bestätigen kann, da viele Clients erstmal die Text-Version anzeigen. Er gibt für die Gestaltung folgende Tipps:

  • Absätze, die in der HTML-Version vorgesehen sind, sollten sich auch in der Text-Version wiederfinden
  • Unterstriche benutzen um den Newsletter in Blöcke zu gliedern
  • Überschriften sollten nicht mehr als 50 Zeichen pro Zeile einnehmen
  • Generell sollten 70 Zeichen pro Zeile nicht überschritten werden
  • Alle Links mit „http://“ voran schreiben damit sie den von Clients als Links erkannt werden
  • Zeichen wie ® oder ™ ausschreiben, z.B. „(R)“
  • Listenpunkte mit Sternchen oder anderen Symbolen kennzeichnen
  • Mit Hexcodes formatierte Satzzeichen ausschreiben

Newslettersystem auf den Hund gekommen

Die Firma Clever Elements hat ein webbasiertes Newslettersystem namens Mail Mops freigegeben. Der Name ist Programm: Ein sehr lustig anzusehender Mops erwartet den interessierten Surfer auf der Website. Zuerst war ich etwas erstaunt über die Art der Bildmarke, aufgrund seiner doch sehr untechnischen Erscheinung und der nicht existierenden Verbindung mit dem Thema E-Mail-Marketing. Dieser erste Eindruck hat sich jedoch schnell verflüchtigt nachdem ich mir die sehr gut aufbereitete Website genauer angesehen habe.

Nun die Fakten:

Mit dem Mops kann man Newsletter versenden ohne dass eine Grundgebühr oder andere laufende Kosten anfallen. Pro Versand zahlt man 5 € und für jeden Empfänger 2 ct (im Bereich bis 10.000 Empfänger). Es sind alle wichtigen Funktionen vorhanden, die ein Newslettersystem haben sollte.

Segmentierung: Vier Wege

Benchmark email nennt vier Wege wie Abonnenten mittels Segmentierung aufgeteilt werden können um eine höhere Konversionsrate zu erzielen:

  • The responders
    In dieser Liste sollen Abonnenten sein, welche den Newsletter öffnen und auch Links anklicken, sprich konvertieren. Da sie Interesse an den Themen des Newsletters zeigen, sollten sie bevorzugt behandelt werden. Exklusive Angebote oder einen Ausblick auf kommende Produkte könnten an dieser Stelle die Loyalität belohnen. Im Endeffekt ist es wünschenswert, wenn irgendwann jeder Abonnent sich in dieser Liste wiederfindet.
  • The new subscribers
    Bei dieser Gruppe ist es schwer, gezielt auf ihre Wünsche einzugehen, da einfach noch zu wenig Daten vorliegen. Um auch sie anzusprechen sind exklusive Angebote für Neuabonnenten hilfreich, welche dementsprechend kommuniziert werden sollten. Des Weiteren sollte genau definiert werden wann jemand ein neuer Abonnent ist und wann nicht mehr.
  • The openers
    Das sind die Abonnenten die den Newsletter zwar öffnen, aber keinen Link anklicken. Hier sollte man versuchen kreativ an die Sache heranzugehen und vielleicht den Aufbau des Newsletters zu ändern um Interesse zu wecken.
  • The deadbeats
    In dieser Kategorie befinden sich die Leute, die den Newsletter weder öffnen geschweige denn einen Link anklicken. Viel kann man hier nicht machen. Es kann davon ausgegangen werden, dass diese Abonnenten einfach kein Interesse an den beworbenen Produkten haben. Eine Strategie wäre, sie einfach eine Weile nicht mehr anzuschreiben und zu einem späteren Zeitpunkt wieder im Versand aufzunehmen.

Dritte Beta von Thunderbird 3 erschienen

Die Mozilla Foundation hat die Beta 3 ihres kommenden E-Mail-Clients Thunderbird 3 veröffentlicht, auch in einer deutschen Variante. Insgesamt 500 Veränderungen gegenüber der Beta 2 wurden bei diesem Release umgesetzt. Die Freigabe der finalen Version der Software wird noch für 2009 erwartet. Besonders hervorzuheben sind folgende neue Features:

  • Tabbed Email Messages
    Hier werden Nachrichten ähnlich wie im Firefox in Tabs dargestellt.
  • Smart Folders
    Mit dieser Funktionalität können E-Mails aus verschiedenen Konten nach bestimmten Kriterien zusammengeführt werden. Sehr hilfreich wie ich finde.

Download der Beta 3 von Thunderbird 3

Newsletter-System als Freeware

Das Newsletter-System sitepackage:// gibt es nun in einer kostenlosen Variante mit verminderten Funktionsumfang. Mit der Version ist es möglich an bis zu 200 Kontakte Newsletter zu verschicken, die auf einem fest definierten Template basieren. Features wie z.B. die automatische Rückläuferbehandlung oder die detaillierte Auswertung von Verteilern sind deaktiviert. Ein kompletter Vergleich der normalen Version und der Freeware-Variante findet sich unter folgendem Link: Newsletter Freeware.

Bei sitepackage:// handelt es sich um einen sogenannten Application Service Provider, d.h. in diesem Fall dass die Software komplett webbasiert ist und keine Installation auf einem lokalem Computer nötig ist.