Studie: Vorteile von Video-Integration im E-Mail-Marketing

Videodienste werden im Web immer beliebter: YouTube ist nach wie vor der Klassiker, aber auch Twitter bietet mit Vine nun ebenso eine eigene Videofunktion an wie Instagram. Eine aktuelle Studie von Newsletter-Anbieter StreamSend und der Relevancy Group zeigt, warum sich auch die Integration von Video im E-Mail-Marketing lohnt. Dazu wurden im Februar diesen Jahres 266 E-Mail-Marketer befragt.

Was gegen eine Videointegration spricht

25 % der Befragten setzen bereits Videos in ihren Newslettern ein und ein Großteil plant deren Einsatz. Hauptgründe, die gegen die Nutzung von Video-Mails sprechen, sind fehlende Videoinhalte, Kosten für die Produktion oder schlicht andere Prioritäten im E-Mail-Marketing. Auch Darstellbarkeitsprobleme in E-Mail-Clients werden als Hinderungsgrund angegeben. Diesem wirkt die steigende Verbreitung des HTML 5 Video-Tags aber entgegen und notfalls kann auch nach wie vor auf Fakeplayer oder animierte GIFs zurückgegriffen werden.

Vorteile von Video-Mails

Unternehmen, die Videos in ihre Newsletter integrieren, können laut Umfrage von folgenden Vorteilen profitieren:

  • steigende Klickraten
  • längere Lesedauer
  • vermehrtes Weiterleiten und Teilen in sozialen Netzwerken
  • höhere Konversionsrate

All diese Faktoren sollen nicht zuletzt zu einer Steigerung des ROI im E-Mail-Marketing beitragen. Wer die Ressourcen für eine Videoproduktion hat oder Bewegtbilder ohnehin schon in der Unternehmenskommunikation einsetzt, sollte im E-Mail-Marketing über die Videointegration nachdenken. Denn letztendlich schafft nur ein Test Klarheit darüber, ob die positiven Effekte tatsächlich eintreten.

Ein Gedanke zu „Studie: Vorteile von Video-Integration im E-Mail-Marketing

  1. chris

    Danke, interessante Sache – wir denken grad über Videonewsletter nach und da ist doch schön wenn man hört das es eigentlich auch was bringen müsste!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.