eco Richtlinie für zulässiges E-Mail-Marketing

Der Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. (eco) hat eine Richtlinie für zulässiges E-Mail-Marketing herausgegeben. Auf 36 Seiten werden von diversen Autoren ausführlich alle Aspekte beleuchtet, die es bei E-Mail-Kampagnen oder beim Newsletter-Versand zu beachten gilt.

Eine kurze Zusammenfassung des Inhaltsverzeichnisses zeigt, dass diejenigen Stolperfallen thematisiert werden, die jedem erfahrenen E-Mail Marketer grundsätzlich nichts neues mehr sind. Aber eben gerade Einsteiger erhalten mit der Richtlinie eine kompakte Informationsgrundlage. Und auch für Profis gibt es sich den einen oder anderen neuen Aspekt zu entdecken.

  • Einwilligung des Empfängers
  • Nachweisbarkeit der Einwilligung
  • E-Mail-Bestätigung der Einwilligung
  • Möglichkeit der Abbestellung
  • Reaktion auf Anfragen und Beschwerden
  • Eindeutigkeit von Betreff und Absender
  • Vollständigkeit des Impressums

Die Richtlinie ist wirklich gut aufbereitet und sehr informativ. Eigenwerbung darf natürlich aber auch nicht fehlen. Im letzten Teil des Dokuments wird noch auf die Certified Senders Alliance (CSA) hingewiesen, dem zentralen Whitelist-Projekt des eco und des Deutschen Direktmarketing Verbands (DDV). Massenversendern wird dementsprechend empfohlen, daran teilzunehmen. Die CSA tritt neuerdings auch mit einer eigenen Website unter http://www.certified-senders.eu/ auf. Kritisch zu sehen ist die Tatsache, dass noch immer nicht alle wichtigen ISPs die Whitelist implementiert haben. Bisher sind es laut Website der CSA:

  • 1&1 Internet
  • Arcor
  • Freenet
  • GMX
  • Lycos Europe
  • netclusive
  • Pironet NDH
  • pretago
  • Schlund+Partner
  • taunusstein.net
  • Web.de

Es fehlen also noch einige Major Player wie T-Online, AOL , Google, Yahoo und Microsoft. Es bleibt abzuwarten, ob die CSA es in Zukunft schafft, eine noch größere Abdeckung zu erreichen.

Download der Richtlinie als PDF unter http://www.eco.de/servlet/PB/menu/1015938_l1/index.html

Ein Gedanke zu „eco Richtlinie für zulässiges E-Mail-Marketing

  1. Andreas Herrmann

    Die Richtlinen für eMail Marketing bzw. den Versand eines eMail Newsletter werden immer strenger.

    Ich persönlich, der in dieser Materie tagtäglich zu Hause ist, sehe diese Verschärfungen als positiv, denn gerade diese Auflagen und die daraus resultierenden Möglichkeiten Recht sprechen zu können, schwarze Schafe im Bereich des eMail Marketing zu ahnden, bereinigt den Markt und hilft das Image des eMail Marketing zu verbessern.

    … wodurch zwangsläufig und hoffentlich langfristig die Wahrnehmbarkeit von eMail Newsletter Werbung wieder besser wird und somit der daraus erwünschte Response steigt.

    Andeas Herrmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.