Schlagwort-Archive: optimierung

Newsletter optimieren und Öffnungsrate steigern

Eine gute Mailingliste ist der erste Schritt, um Besucher über Neuigkeiten zu informieren. Doch der größte und beste Verteiler bringt nichts, wenn der Newsletter nicht geöffnet wird. In dieser Infografik, erstellt von der Online Marketing Site, gibt es viele Tipps, wie man E-Mailings verbessern kann.

Weiterlesen

Agiles E-Mail-Marketing: Trend-Thema für 2014

Langsam wird es Zeit über mögliche Top-Themen im E-Mail-Marketing 2014 zu spekulieren. Auch wir wagen einen Blick in die Kristallkugel und sehen: Agiles E-Mail-Markting. Dieser Artikel erläutert kurz, was hinter dem Trend steckt.

Weiterlesen

Top 3 Trends im E-Mail-Marketing 2013

In der von der Kompetenzgruppe Online-Marketing des eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. initierten Studie „E-Mail-Marketing Trends 2013“ wurde untersucht, welche Techniken Unternehmen bereits einsetzen bzw. planen einzusetzen, um professionelles E-Mail-Marketing zu betreiben:

Top 3 der geplanten Maßnahmen

  1. Mobile Optimierung (57 %)
  2. Automatisierung und Trigger-Mails (49 %)
  3. Verbesserung der Conversion-Optimierung (47 %)

Top 3 der bereits eingesetzten Maßnahmen

  1. Rechtssichere Einwilligung (Opt-in) und Spamfilter (61 %)
  2. Testen und optimieren (57 %)
  3. Vergrößerung und Verbesserung des Adressverteilers, Leadgenerierung (49 %)

Ausgewertet wurden 254 Fragebögen, die Studie wurde gemeinsam mit dem Marktforschungsunternehmen Rogator AG durchgeführt. Eine Kurzfassung der Studienergebnisse kann auf absolit.de kostenlos heruntergeladen werden, die ausführliche Studie ist dort für 98,- EUR zzgl. 19% MwSt erhältlich.

9 Tipps zur Optimierung von E-Mails für mobile Endgeräte

whitepaper-mobile-optimierung

Der Software-Anbieter Copernica hat erneut ein Whitepaper veröffentlicht. Dieses Mal geht es um die Optimierung von Newslettern für mobile Endgeräte. Neben den üblichen Hinweisen zu Textumfang, Dateigröße, dem Einsatz von CSS Media Queries und zur Notwendigkeit einer optimierten Landingpage sind folgende drei Punkte interessant:

  • Lohnt sich die Optimierung für mobile Endgeräte überhaupt? Webanalyse, Newsletter-Auswertung und Preference-Center geben Aufschluss über das Nutzungsverhalten der Zielgruppe.
  • Für mehr Platz zur Kommunikation im Posteingang sollten Betreff und Preheader aufeinander aufbauen – das gilt natürlich nicht nur für mobile Newsletter.
  • Ein Finger deckt etwa 44 x 44 px ab, der Einsatz von Paddings am Call to Action macht ihn daumenfreundlicher. Aber auch für „normale“ E-Mails gilt: Dem Empfänger das Klicken so einfach und intuitiv wie möglich machen und neben dem Call to Action weitere Elemente verlinken, wie z.B. Artikelbild und Überschrift.

Das vollständige Whitepaper kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

10 Gründe für Mobile E-Mail-Marketing

10 Reasons why you need a Mobile Site – so lautet die Überschrift einer neuen Infografik von AD:60. Genauso gut könnte sie aber auch lauten: 10 Gründe für Mobile E-Mail-Marketing. Denn die Argumente sind ähnlich:

  • steigender mobiler Traffic, auch mobile-only
  • steigende Verbreitung von Smartphones
  • steigende Abschlüsse und Käufe per Smartphone
  • breite Altersverteilung mobiler Nutzer
  • Couch-Commerce wird immer beliebter

Im Fall von Landingpages könnte man noch einen Schritt weiter gehen und fragen: Was nützt eine mobiloptimierte Landeseite, wenn der Newsletter auf mobilen Endgeräten so schlecht dargestellt wird, dass er vom Abonnenten gar nicht erst geöffnet wird?

5 Minute Mobile Makeover

Wir berichten immer wieder über die Notwendigkeit und Möglichkeiten, E-Mail für mobile Endgeräte zu optimieren. Wer jetzt denkt, Social-Media-Dienste gehen hier bereits mit einem guten Beispiel voran, hat sich geirrt! Prominentes Beispiel ist Twitter.

Zwar ist die erst jüngst erschienene wöchentliche Zusammenfassung per E-Mail für die Darstellung auf mobilen Endgeräten optimiert  –  die „normalen“ Benachrichtigungen jedoch leider nicht: Vor allem der Text ist viel zu klein und somit kaum lesbar.

Das hat CampaignMonitor zum Anlass genommen, ein „5 minute mobile makeover“ für Twitter-Benachrichtigungen zu entwickeln: Mit einigen simplen Anpassungen im Code ließe sich die Darstellung leicht optimieren. Deshalb ruft das Team von CampaignMonitor auch dazu auf, Twitter mit folgenden Tweet auf den Missstand aufmerksam zu machen und zum Handeln zu bewegen.

Hey @twitter – your email notifications aren’t mobile-friendly. Here’s a 5min fix – http://bit.ly/5min-makeover /via @campaignmonitor

Das Beste: Für alle, die ihren eigenen Newsletter für mobile Endgeräte optimieren wollen, steht der entsprechende Code frei zum Download bereit und kann in das eigene HTML E-Mail-Design übernommen werden.

Optimierungsansätze für Newsletter: Was ist einfach und effektiv?

In einer Studie von MarketingSherpa aus dem Sommer letzten Jahres wurden rund 2.700 E-Mail-Marketer zu Optimierungsansätzen und A/B-Testing beim Newsletter-Versand befragt und diese dann in Hinblick auf Nutzungshäufigkeit, Schwierigkeit und Effektivität bewertet.

Die am häufigsten genutzte Stellschraube ist die Betreffzeile. Sie ist ohne IT-Kenntnisse anpassbar und ein wichtiges Kriterium für die Öffnungsrate. Allerdings erfordert sie auch ein gewisses Maß an Kreativität. Am einfachsten und schnellsten ist das A/B-Testing beim Absender. Dabei sollte aber berücksichtigt werden, dass ein häufiger Absenderwechsel der Reputation schaden und zu Anzeigeproblemen führen kann, da der Empfänger die Adresse noch nicht in seine Adressliste aufgenommen hat.

Als effektivstes Mittel zur Newsletter-Optimierung wird das Targeting bzw. die Segmentierung der Newsletter-Empfänger angesehen. Denn wenn der Newsletterinhalt für den Empfänger nicht relevant ist, nützten auch eine kreative Betreffzeile und ein optimierter Absender nichts. Dicht gefolgt auf dem zweiten Platz stehen die Landingpages, die den Empfänger zielgerichtet auffangen sollen. Beide Mittel werden zugleich aber auch als die anspruchsvollste Stellschrauben gesehen und noch eher selten genutzt.

Weitere erfolgversprechende Ansätze für A/B-Testing

  • Versandtag
  • Tageszeit des Versandes
  • Inhalt des Newsletters
  • Layout
  • Call-to-Action
  • mobile Ansicht.

Aktuelle Zahlen zu Online-Marketing, Auswertung und Optimierung

Im Vorfeld der diesjährigen Fachmessen Email-Expo, Search-Expo und UX-Expo wurde im Auftrag der Messe-Frankfurt in Kooperation mit promio.net eine Expertenstudie zum Online-Marketing durchgeführt. Dabei wurden Marketing-Verantwortliche aus Deutschland online dahingehend befragt, welche Maßnahmen sie 2012 am stärksten einsetzen und ob deren Performance gemessen und optimiert wird.

Ein Großteil der Marketing-Verantwortlichen hat die Notwendigkeit von Erfolgsmessung und Auswertung erkannt. Und wer misst, optimiert in der Regel auch.

Zusammensetzung im Online-Marketing-Mix

  • 89 % betreiben eine eigene Webseite
  • 82 % betreiben E-Mail-Marketing
  • 62 % betreiben SEO
  • 56 % betreiben SEA
  • 48 % betreiben Social Media Marketing
  • 44 % betreiben Bannering

Auswertung im Online-Marketing-Mix

  • 97 % messen ihre SEA-Maßnahmen
  • 91 % werten ihre Aktivitäten im E-Mail-Marketing aus
  • 83 % prüfen die Ergebnisse von Bannering
  • 65% messen ihre SEO-Maßnahmen
  • 63 % überprüfen ihre Performance in Sozialen Netzwerken

Optimierung von Online-Marketing

  • 97 % optimieren hin und wieder bis regelmäßig ihre SEA-Maßnahmen
  • 82 % optimieren ihre SEO-Performance
  • 80 % optimieren ab und zu bis regelmäßig die Performance-Steigerung im E-Mail-Marketing
  • 31 % optimieren regelmäßig ihre Maßnahmen in sozialen Netzwerken

Zur Auswertung und Optimierung lassen sich Unternehmen von Google AdWords oder professionellen Agenturen unterstützen. Viele arbeiten aber auch in Eigenregie.

Infografik: Die Anatomie der perfekten Mobile E-Mail

Wir haben schon öfter im Blog darüber berichtet, was man bei der Optimierung von Newslettern für mobile Endgeräte beachten sollte. Litmus hat die Erkenntnisse zum Mobile E-Mail-Marketing in einer übersichtlichen Infografik zusammengefasst:

  • 10 Dinge, die man unbedingt umsetzen sollte
  • 6 Dinge, die man tunlichst vermeiden sollte
  • Hinweise auf die Kompatibilität mit unterschiedlichen Betriebssystemen

Mobile E-Mail-Marketing optimieren

Wie wir berichtet haben, sind laut einer Studie immer noch der Destop-PC bzw. das Notebook die beliebtesten Geräte zum Abrufen von E-Mails. Smartphones und Tablets sind aber natürlich weiter auf dem Vormarsch. Letztere haben laut einer Google-Studie ihren Haupteinsatz beim Checken von E-Mails, in der Regel parallel zu anderen Tätigkeiten, wie z.B. Fernsehen.

Bei der Darstellung von E-Mails und Newslettern auf mobilen Endgeräten besteht aber in der Regel noch großer Optimierungsbedarf. Christopher Linnemann von „Do You Mail?“ hat daher fünf Dinge zusammengestellt, die beim Mobile E-Mail-Marketing beachtet werden sollten:

  1. Große Schriftgröße wählen: 14px im Inhalt und 22px für den Titel
  2. Auflösung auf eine Breite von 320 px bis 550 px optimieren
  3. Call-to-Action Buttons auffällig, eindeutig und gut erreichbar platzieren
  4. „Touching Errors“ durch Optimierung der Abstände zwischen den Artikeln/Absätzen und Größe der Call-to-Action Buttons vermeiden
  5. keine Navigationsleisten verwenden